Eine sardische Legende

Salvatore Niffoi: Redenta Tiria

Abacrasta, Sardinien. Ein Ort über dem seit Jahren ein Mysterium hängt wie eine dunkle Wolke. Keiner der 1.827 Einwohner des Dorfes mit seinen 9. 000 Schafen, 1.700 Ziegen, 930 Kühen,  215 Fernsehern, 490 Fahrzeugen und 1. 163 Handys stirbt eines natürlichen Todes. Stattdessen hören sie, wenn ihre Zeit gekommen ist, eine Stimme, die sie ruft. Und sie schnallen sich den Gürtel ab, die Frauen nehmen meist einen Strick, und erhängen sich. Diese „Tradition“ findet erst mit dem Eintreffen der blinden Redenta Tiria in Abacrasta ein Ende. Der Erzähler ist selbst Einwohner von Abacastra. Er ist Standesbeamter, der die Beerdigungsgenehmigungen ausstellt.

Die Legende von Redenta Tiria ist das Debüt des sardischen Schriftstellers Salvatore Niffoi. In zahlreichen Geschichten erzählt er von Abacastra und der Welt, in der seine Einwohner leben. Dabei gelingt es ihm, den Leser tief mit in diese Welt zu ziehen und Verständnis für das Schicksal dieser Menschen zu gewinnen.

 

 

9783803127358

Redenta Tiria
Eine sardische Legende
Aus dem Italienischen von Sigrid Vagt
WAT [735]. 2015

176 Seiten. 12 x 19 cm. Broschiert

10,90 €

ISBN 978-3-8031-2735-8

0 Kommentare zu “Eine sardische Legende

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: