Mascha Dabić – Reibungsverluste

Mascha Dabić – Reibungsverluste

Nora hat zwei Jahre lang in Sankt Petersburg gelebt, wo sie einen russischen Partner hatte. Die Beziehung zu dem als Spießer charakterisierten Vladimir konnte sie jedoch nicht glücklich machen und so machte sie Schluß. Schluß mit Vladimir, von dem sie glaubte, dass er sie betrügt, und Schluß mit Russland. Sie kehrt zurück nach Wien und arbeitet dort als Dolmetscherin.

„Manchmal wünschte sich Nora geradezu, die Rechtspopulisten dieser Welt hätten recht, und alle diese Flüchtlinge wären samt und sonders Lügner und Schwindler. Wären sie doch bloß Sozialschmarotzer, die nichts anderes im Sinn hatten, als  sich mit ihren haarsträubenden Geschichten einen Platz in der Hängematte des westeuropäischen Sozialsystems zu erschleichen. Dann würde das alles nicht stimmen, dann wäre alles halb so schlimm, dann wäre eine Wasserflasche eine Flasche mit Wasser und kein Folterwerkzeug. Wie viel Wahrheit war dem Menschen zumutbar?“

Sie übersetzt zwischen traumatisierten Menschen, die vorwiegend aus Tschetschenien geflohen sind, und der Psychotherapeutin Roswitha. Ihr fällt zunehmend schwer, sich von den Schicksalen, den „Foltergeschichten“ und dem geschilderten Leiden der Geflüchteten zu distanzieren. Neben ihrer Arbeit macht auch das Private ihr zu schaffen. So versucht sie ihr  eigenes chaotisches Leben auf die Reihe zu kriegen.

„Sie fand es verstörend, wie sich eine Lebensgeschichte, die sich in vielen intensiven Gesprächen wie ein Mosaik allmählich zusammenzusetzen begann, in der Sprache der Bürokratie auf eine >Foltergeschichte< reduzieren ließ, die wiederum in ihre Einzelteile zergliedert wurde – Anzahl und Funktion der Täter, Häufigkeit der Folterung, angewandte Methoden und Werkzeuge, physische und psychische Folgeerscheinungen.“

Reibungsverluste ist Dabićs Debütroman. Die Autorin ist 1981 in Sarajevo geboren und lebt seit 1992 in Österreich, wo sie unter anderem als Dolmetscherin im Asyl- und Konferenzbereich arbeitet. Sie weiß also zu gut, worüber sie schreibt. Eindringlich beschreibt Dabić die erschütternde Arbeit vieler in der Flüchtlingshilfe tätiger Menschen. Sie zeigt aber auch, wie sehr politische Entscheidungen in das Private, in das persönliche, intime Leben eindringen. Einzelschicksale wie die der Geflüchteten in ihrem Roman sind es, die globale Krisen und Konflikte erst greifbar machen. Reibungsverluste ist ein Buch, das ich gern gelesen habe und gerne weitergelesen hätte, nachdem ich die letzte Seite umgeblättert habe.

 

Mascha Dabić
Reibungsverluste
Roman
152 Seiten
Edition Atelier
18 Euro
ISBN 978-3-903005-26-6

0 Kommentare zu “Mascha Dabić – Reibungsverluste

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: